Interreg
05.11.
2015

Eine Zukunftsperspektive für den Donauraum

Rückblick auf die Jahreskonferenz der EU-Strategie für den Donauraum in Ulm

Der Europaminister des Landes Baden-Württemberg beim Jahresforum Donaustrategie in Ulm. (Quelle: Julian Meinhardt)

"Smart, Social, Sustainable – Innovation for the Danube Region" war das Motto der 4. Jahreskonferenz der EU-Strategie für den Donauraum (EUSDR), die in diesem Jahr am 29. und 30. Oktober in der Donaustadt Ulm stattfand. Und obwohl "Flüchtlinge" kein zentrales Thema der für die Donauraumstrategie festgelegten elf Prioritätsgebiete (Priority Areas) sind, vertraten alle deutschen Politiker auch im Rahmen dieser Veranstaltungen klare Standpunkte: Ivo Gönner, Oberbürgermeister von Ulm, erinnerte daran, dass die Geschichte der Donau lehrt, wie kostbar das friedliche Miteinander entlang dieses Flusses ist, und dass die Europäische Union keine Union von Egoisten sein könne. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hoben hervor, dass insbesondere zur Lösung der Flüchtlingsfrage Solidarität zwischen den Donauländern und die Entwicklung gemeinsamer Lösungen gefragt seien. Die Bundesministerin unterstrich, dass grenzübergreifende Strategien, wie sie im Rahmen von Makroregionalen Strategien und der territorialen Zusammenarbeit verfolgt werden, eine wichtiges Bindeglied sein können. Mit Blick auf die ersten vier Jahre EUSDR zog der Europaminister des Landes Baden-Württemberg, Peter Friedrich, dann auch ein positives Fazit: Vieles sei auf den Weg gebracht worden – vieles musste aber auch mehrfach diskutiert werden, weil Regierungen und Verwaltungen in den Donauländern mehrfach gewechselt haben.

04.08.
2015

„In puncto demografische Entwicklung sitzen wir alle im gleichen Boot“

Das Interreg-B-Projekt I-stay@home zieht Bilanz

Abschlussveranstaltung von I-stay@home in Brüssel. (Quelle: FK/PH)

Knapp vier Jahre lang beschäftigte sich das Interreg-geförderte Projekt „I-stay@home“ mit IT-gestützten Lösungen für ältere und behinderte Menschen, um ihnen ein selbstbestimmtes Leben zu Hause zu ermöglichen. Dafür arbeiteten verschiedene nordwest-europäische Organisationen und Unternehmen aus fünf Nationen zusammen und reagierten damit länderübergreifend auf die demographischen Entwicklungen in Europa. Entstanden ist unter anderem ein Produktkatalog mit technischen Hilfsgeräten wie Blutdruckmonitoren, Fernbedienungen mit Sprachsteuerung oder Uhren, die Notrufe absetzen können. Am 24. Juni 2015 fand die Abschlussveranstaltung von I-stay@home zum Thema „Unabhängigkeit durch Technologie“ in Brüssel statt. Julia Siebert von der Joseph-Stiftung, Lead-Partner des Projekts, fasst im Interview die Erkenntnisse und Ergebnisse von I-stay@home zusammen.