Interreg

Oktober 2017

26.10.
2017

C-TEMAlp: Traditions-Unternehmen im Alpenraum erhalten

Interview mit Martina Agosti von der Italienischen Handelskammer München-Stuttgart

Büro, © Marc Müller, pexels.com

Der demografische Wandel und die globale Wettbewerbsfähigkeit sind im Alpenraum eine große Herausforderung für den Fortbestand von Unternehmen in traditionellen Produktionsbereichen. Das Projekt C-TEMAlp (Continuity of Traditional Enterprises in Mountain Alpine Space Areas) zielt darauf ab, diese kleinen und mittleren Unternehmen zu erhalten und sie beim Generationenwechsel und der Geschäftsübertragung zu unterstützen. Wie dies gelingen kann, erzählt Projektmanagerin Martina Agosti von der Italienischen Handelskammer München-Stuttgart.

0
19.10.
2017

SEMPRE: Soziale Dienstleistungen in ländlichen Räumen verbessern

Interview mit Doris Scheer, Europareferentin des Diakonischen Werkes Schleswig-Holstein

Zusammenarbeit, © Andrey Popov, Fotolia.com

Im Zentrum des Projekts SEMPRE stehen ländliche Räume im Ostseeraum und ihre sich stark ausdünnende soziale Infrastruktur. Doris Scheer, Europareferentin des Diakonischen Werkes Schleswig-Holstein erklärt im Interview,  wie soziale Dienstleister die Lebensqualität in diesen Regionen durch qualitativ hochwertige Angebote positiv beeinflussen können.

0
12.10.
2017

„Mit Herzblut und Engagement“

Europäische Route der Backsteingotik feiert zehnjähriges Bestehen

St. Marienkirche in Lübeck, © Peter Berg

Die typischen backsteingotischen Bauten der Ostseeregion strahlen mit ihrem satten Rot einen ganz besonderen Charme aus. Sie versetzen die Besucher 800 Jahren zurück, in die Zeit der Hanse, der Kloster- und Stadtgründungen. Der Erhalt und die Vermittlung dieses einzigartigen europäischen Kulturerbes ist das Ziel des Vereins „Europäische Route der Backsteingotik“, der am 26. September 2017 in Greifswald seinen zehnjährigen Geburtstag feierte. Den Anschub für diese Initiative, die heute komplett aus Eigenmitteln finanziert wird, bildete ein gleichnamiges Interreg-B-Projekt, das von 2002 bis 2007 von der EU unterstützt wurde. Denkmalpfleger und Tourismus-Fachleute der 39 dänischen, deutschen und polnischen Mitgliedstädte arbeiten seit einer Dekade Hand in Hand, um Besuchern die Backsteingotik mit einer umfangreichen gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit näher zu bringen. Geschäftsführerin Steffi Zurmühlen erzählt im Interview, was die europäische Dimension und den Erfolg der Kulturroute ausmacht.

0