Interreg
11.07.
2017

Energieeffiziente LED-Beleuchtung im öffentlichen Raum

Interview mit Evgenia Mahler zum Projekt „Dynamic Light“

Dynamic Light, © Evgenia Mahler

Das Mitteleuropa-Projekt Dynamic Light beschäftigt sich mit einer bedarfsgerechten Beleuchtung im öffentlichen Raum. Der heutige Stand der LED-Technologie bietet viele intelligente Lösungen für eine innovative und energieeffiziente Lichtgestaltung. Um die möglichen Verbesserungen zugänglich zu machen, müssen sie jedoch zuerst auf ihre Wirkung hin erprobt werden. Ziel ist es, die Akzeptanz für eine energieeffiziente öffentliche Beleuchtung bei den Bürgern und den verantwortlichen Planern zu erhöhen. Projektmanagerin Evgenia Mahler von der Hochschule Wismar erklärt im Interview, wie die Projektpartner dieses Ziel erreichen möchten.

Worum geht es in Ihrem Projekt?

Wir möchten die Qualität der Beleuchtung verbessern und genauer an die Bedürfnisse der Bevölkerung anpassen. Dies soll durch dynamische Lichtsteuerung geschehen. Dafür entwickeln die Partner unter Federführung der Hochschule Wismar zunächst ein Konzept und analysieren die vorhandene Beleuchtung. Zudem wird eine Umsetzungsstrategie erstellt, die sich mit Finanzierung, Auftragsvergabe, Durchführung und Projektauswertung beschäftigt. Dieser theoretische Teil geht Hand in Hand mit der Erprobung dieser Schritte in Demonstrationsanlagen. Im Ergebnis entsteht eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Städte, die ihre Beleuchtungsstruktur energieeffizient umstellen wollen.

Was ist Ihre persönliche Motivation für die Zusammenarbeit an diesem Thema?

Das Projekt bietet uns als Hochschule die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit der Leuchtenindustrie neue Leuchten- und Steuerungskonzepte zu testen. Fünf Pilotanlagen zeigen diese neuen technischen Möglichkeiten und schaffen die Möglichkeit für weitergehende Akzeptanzuntersuchungen. Wir erhoffen uns auch neue Impulse für die Lehre.

Was bringt das Projekt für Ihre Region?

 Neue Strategien für die Beleuchtung im öffentlichen Raum. In Zusammenarbeit mit der Landesenergieagentur möchten wir Grundlagen für die Beratung der Kommunen schaffen und so die Qualität und Akzeptanz von LED-Beleuchtung verbessern. Zudem ist eine Pilotanlage in Mecklenburg-Vorpommern geplant.

Warum ist es wichtig, dieses Projekt europäisch umzusetzen?

Die Vielfältigkeit des Konsortiums ermöglicht es uns, Planungsstrategien in verschiedenen kulturellen und organisatorischen Zusammenhängen zu erproben. So können wir die von der europäischen Lichtindustrie propagierten Beleuchtungsszenarien an verschiedenen typisch europäischen Standorten auf ihre Tauglichkeit hin überprüfen. Die Partner kommen aus Italien, Deutschland, Österreich, Polen, Kroatien, Slowenien und Tschechien. Gemeinsam möchten wir anhand verschiedener Beispiele die Frage beantworten, in welchen städtebaulichen Situationen und welchen zwischenmenschlichen Interaktionsräumen welche Arten von Beleuchtung und Beleuchtungssystemen erforderlich sind.   

Zudem bereiten wir im Projekt die Beschreibung neuer Anforderungen in der europäischen Normung zur Beleuchtung im öffentlichen Raum vor. Mit unseren 15 Partnern aus sieben mitteleuropäischen Ländern wird dieser Bericht einen guten Überblick über den Stand und die Perspektiven der öffentlichen Beleuchtung in Mitteleuropa geben.

Wenn das Projekt gelingt…

… wird in zehn Jahren die moderne Beleuchtung im öffentlichen Raum besser auf die Bedürfnisse der Nutzer abgestimmt sein.

Ihr bislang schönstes Erlebnis im Rahmen des Projektes?

Das erste Projekttreffen in Berlin. Zur Förderung des Kennenlernens im Team haben wir nach dem Treffen den „LEDLaufsteg“ in Berlin besichtigt. Auf einer Strecke von 1.500 Metern bietet dieser auf dem Gelände des Deutschen Technikmuseums die Möglichkeit, innovative LED-Beleuchtung auf vielfältige Weise direkt zu erleben. Wir haben eine tolle Demonstration verschiedener Beleuchtungsszenarien erlebt. Es war sehr interessant zu sehen, welche Auswirkung die Veränderung einzelner Parameter auf die Umgebung und das eigene Wohlgefühl hat, zum Beispiel was Lichtfarbe, Intensität, Lichtwinkel oder Dimmung betrifft.  

Weitere Informationen:

Bildnachweis: Dynamic Light, Evgenia Mahler

Evgenia Mahler ist Projektmitarbeiterin im Bereich Architectural Lighting Design an der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar und Projektmanagerin von Dynamic Light.